Warum eine solche intention?

GOTTESAUFRUF

  • Im Jahre 1712 schriebt der Heilige Ludwig: „Gott möchte, dass Seine Heilige Mutter bekannter ist, mehr geliebt und verehrt wird als je vorher“

ERNEUTE BITTE DES GOTTES

  • Die Wortwahl, die der Heilige Ludwig gebraucht hat wurde fast wortwörtlich der Schwester Lucia durch Maria in Fatima im Jahre 1917 wiederholt: „Jesus möchte sich deiner bedienen, damit die Menschen mich erkennen und lieben.“

GOTTES WILLE

  • Die ungewöhnliche Aussprache, die aus den Worten des Heiligen Ludwig, Fatima-Erscheinungen und dem Wünsch von Gottes Herzen kommt, sind für uns ein Wegweiser. Gottes Wille ist, dass die Mutter seines Sohnes erkennbarer und geliebter wird.

„Gott möchte, dass Seine Heilige Mutter bekannter ist, mehr geliebt und verehrt wird als je vorher“. Diese Worte des Heiligen Ludwig Maria Grignion de Montfort skizzieren die Form des zentralen Themas, das ihn beim Schreiben des Traktats über die wahre Marienverehrung inspirierte.

  • Und was finden wir in dem Inhalt der Botschaft von Fatima? In dem Bericht von Lucia, bezüglich der Erscheinung der Gottesmutter vom 13. Juli 1917, lesen wir:

„Ich möchte Sie bitten, uns in den Himmel mitzunehmen.

– Ja! Jacinta und Francisco werde ich bald holen. Du aber bleibst noch einige Zeit hier. Jesus möchte sich deiner bedienen, damit die Menschen mich erkennen und lieben.. Er möchte auf Erden die Verehrung meines Unbefleckten Herzens begründen. Wer sie annimmt, dem verspreche ich das Heil, um seinen Thron zu schmücken“. – Erinnerungen der Schwester Lucia aus Fatima.

  • Identisch ist der Zweck des Schreibens des Traktats durch den Heiligen Ludwig und der Botschaft der Drei Hirte aus Fatima. Gottes Wille ist, dass die Mutter seines Sohnes erkennbarer und geliebter wird. Die Wortwahl, die der Heilige Ludwig gebraucht hat wurde fast wortwörtlich durch Maria aus Fatima wiederholt. Mit dem Unterschied, dass der Heilige Ludwig schreibt, dass Maria mehr denn je verehrt werden sollte, und zeigt in dem Traktat die Form der Andacht, während es in Fatima auch über den Andacht gesprochen wird, jedoch dort möchte Gott Andacht zum Unbefleckten Herz Mariens schaffen und gibt eine sehr konkrete Struktur an.

– „Ihr habt die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder kommen. Um sie zu retten, will Gott die Andacht zu meinem Unbefleckten Herz in der Welt begründen. Wenn man tut, was ich euch sage, werden viele Seelen gerettet werden und es wird Friede sein“. – Fatima — 13. Juli 1917

„Wir begannen unsere Ermahnung mit Bezug auf die in diesen Tagen gefeierten religiösen Feiern zur Ehre der Jungfrau Maria in Fatima, Portugal, wo viele Gläubige sie für ein mütterliches und barmherziges Herz verehren – wir möchten alle Kinder der Kirche an die untrennbare Beziehung erinnern, die zwischen der geistigen Mutterschaft Marias besteht , die in der dogmatischen Konstitution Lumen Gentium so ausgiebig erwähnt wurde, und den Verpflichtungen der Erlösten gegenüber ihr als Mutter der Kirche. In Maria strahlt der Glanz der Vollkommenheit wider. Deshalb ist es die Hauptaufgabe aller, die in der Gottesmutter das Urbild der Kirche erkennen und anerkennen, sich mit ihr inniger zu vereinen. So danken sie Gott in der Höhe, der in Maria so Großes zum Heil des ganzen Menschengeschlechtes gewirkt hat. Doch das genügt nicht. Über Lob, Dank und Liebe hinaus müssen wir der Dienerin des Herrn nachfolgen. Denn nach dem göttlichen Willen und der Ordnung des Heilsgeschehens hat die freie Zustimmung Marias und ihr persönliches, immer bereites Dienen bei der Ausführung des göttlichen Ratschlusses, wesentlich beigetragen, den Menschen das Heil zu bringen (33). Und diese ihre Haltung trägt noch immer dazu bei! Deshalb sollte sich jeder Gläubige das Wort des Heiligen Anselmus aneignen: „Lass uns durch Dich, glorreiche Königin, verdienen, dass wir zu Jesus, Deinem Sohn, gelangen, der durch dich zu uns gekommen ist“. – Paul VI, Signum Magnum, p. 7.

  • Die ungewöhnliche Aussprache, die aus den Worten des Heiligen Ludwig, der Angaben der Kirche und dem Wunsch von Gottes Herzen kommt, sind für uns ein Wegweiser. Gottes Wille ist, dass die Mutter seines Sohnes erkennbarer und geliebter wird. Wird nicht Liebe zu Gott ausgedrückt, wenn man seine Gebote hält? Ist es also nicht schön und notwendig, auch der Mutter ihre Liebe auszudrücken, indem man ihre Gebote erfüllt?