Warum eine solche form des sturmes an den himmel?

WIR FÜHLEN UNS DEM WUNSCH VERPFLICHTET, DEN RUF DER FATIMA-MADONNA ZU ERFÜLLEN

  • ANWEISUNGEN DES ENGELS VON FATIMA. Der Engel gibt uns einen Hinweis, was zu tun ist. Damit die Welt, Polen, die Anweisungen über die Andacht zum Unbefleckten Herz Mariens korrekt lesen kann, brauchen wir unsere täglichen Opfer, Fasten, Kasteiung, Buße, aus allem was nur möglich ist. Wir brauchen ein offenes Herz, Akten mit Liebe, mit dem Bewusstsein einer ganz bestimmten Intention unternommen
  • Wir fühlen uns dem Wunsch verpflichtet, den Ruf der Fatima-Madonna zu erfüllen, die das tägliche Rosenkranzgebet und die Andacht zu Ihrem Unbefleckten Herz fordert, d.h. Weihe und Sühne an den ersten Samstagen des Monats zu leisten. Wenn die Menschen diese Wünsche Marias erfüllen, wird es Frieden in der Welt geben, Russland wird sich bekehren und es wird der Sieg des Unbefleckten Herzens der Muttergottes geben. Wie großartig und wundervoll diese Versprechen sind. Beachten wir jedoch, dass bevor die Fatima-Hirte: Lucia, Jacinta und Francisco nahmen den Weg der Errettung der Sünder, der ihnen von der Schönen Frau vom Himmel geweißt wurde, mit großem Eifer an und unternahmen, sie gingen den Weg der Formation unter der Leitung des Schutzengels von Portugal. Dieser Weg ist ein Hinweis für uns, auch wir können es nicht auslassen, wenn wir an dem von der Gottesmutter gezeichneten Plan teilnehmen wollen.

„Plötzlich sahen wir denselben Engel vor uns:

– Was tut ihr? Betet! Betet viel! Die Herzen Jesu und Mariä haben vor, mit euch Pläne der Barmherzigkeit (der Welt) zu zeigen. Bringt dem Allerhöchsten unaufhörlich Gebete und Opfer dar.

-Wie sollen wir Opfer bringen? – fragte ich.

– Macht aus allem, was ihr könnt, ein Opfer zur Sühne für die Sünden, durch die Er beleidigt wird und als Bitte um die Bekehrung der Sünder. So werdet ihr den Frieden auf euer Vaterland herabziehen. Ich bin sein Schutzengel, der Engel Portugals. Vor allem nehmt an und tragt mit Ergebung die Leiden, die der Herr euch schicken wird.“ – Erinnerungen der Schwester Lucia aus Fatima.

  • Wir können diese grundlegende Anweisung, die der Engel den Hirten gab, als er diese auf ein Treffen mit der Muttergottes vorbereitet hat, nicht ignorieren oder nicht verwenden. Wenn dies der Engel lehrt, ist es notwendig, um den Inhalt des Aufrufs der Fatima-Madonna richtig zu lesen. Damit die Welt, Polen, die Anweisungen über die Andacht zum Unbefleckten Herz Mariens korrekt lesen kann, brauchen wir unsere täglichen Opfer, Fasten, Kasteiung, Buße, aus allem was nur möglich ist. Der Engel skizziert den Hirten nicht, wie oft am Tag, für welchen Zeitraum, was sie genau an dem bestimmten Tag tun sollten. Es lehrt Einstellung, keine Gesetze, sondern ein offenes Herz, mit Liebe unternommene Akten, mit dem Bewusstsein einer ganz bestimmten Intention.
  • Wir stellen uns Anforderungen, die nicht durch Gesetz, Regel, sondern den Herzen definiert sind. Wir sind getrieben vom Wunsch, das zu tun, was möglich ist, und nicht den kleinsten Krümel des Guten zu verschwenden. Wie oft haben einsame, behinderte, kranke und ältere Menschen die Überzeugung, dass sie nichts mehr für andere tun können. Dank einer bewussten Intention können ihre Not, Leid, Einsamkeit und Schmerz zu einem unschätzbaren Opfer werden, wie das Opfer und Leiden der kleinen Jacinta, für die sich während der Seligsprechung im Jahr 2000 Johannes Paul II bedankt hat. Er dankte für ihr Gebet, das zu einer Zeit stattfand, als Karol Wojtyła noch nicht geboren wurde. Wie viele dieser Schätze befinden sich in unseren Familien, Häusern, Krankenhäusern und Pflegeheimen.
  • Manchmal möchte man mehr, aber lass uns darüber nachdenken, ob mehr immer wertvoller ist. Intention, Liebe können dem Kleinen großen Wert verleihen. So sagt Jesus selbst zu Schwester Lucia:

„Es ist wahr, meine Tochter, dass viele Seelen beginnen, aber nur wenige bleiben bis zum Schluss treu und jene die ausharren, tun es nur, um die dort versprochenen Gnaden zu erhalten. Diejenigen Seelen, welche die fünf ersten Samstage eifrig und in der Absicht halten, um dem Herzen deiner himmlischen Mutter Sühne zu leisten, sind mir wohlgefälliger als jene, die dies fünfzehnmal in Lauheit und Gleichgültigkeit tun.“ – Erinnerungen der Schwester Lucia aus Fatima.