Warum: der feldzug einer intention?

Es ist die zeit, die knie zu beugen und mit dem gebet zu beginnen, denn mit dem gebet beginnt immer das gute.

  •  Rechtzeitigkeit des Aufrufes der Gottesmutter, die noch nicht vollständig bekannt ist, sowie angenommen und umgesetzt.

„Derjenige täuscht sich, der denkt, dass die prophetische Mission von Fatima beendet ist. In der Heiligen Schrift sehen wir oft, dass Gott nach gerechten sucht, um die Stadt der Menschen zu retten und macht das Gleiche hier in Fatima, wenn er fragt: Wollt ihr sich Gott opfern, um all die Leiden zu ertragen, die er euch als Versöhnung für die Sünden, durch die er beleidigt wird, schicken wird, und als Flehen um die Bekehrung der Sünder?“. Benedikt XVI an Fatima am 13. Mai 2010.

  • *Päpste Pius XII, Paul VI, Johannes Paul II, Benedikt XVI, Francis widmeten gemäß der Bitte von Gottesmutter: die Welt, die Kirche, Russland Priester. Verschiedene Länder Europas und der Welt haben sich dem Unbefleckten Herzen Mariens gewidmet. Polen hat diese Akt der Weihe zweimal im Jahre 1946 und 2017 unternommen. Untrennbar ist mit der Akt der Weihe eine Sühne verbunden, die sich auf die Verehrung der Fünf ersten Samstage des Monats bezieht. Polen und die Kirche in unserem Heimatland, alle Pfarreien, wurden dem Herzen Mariens gewidmet, aber wird an den ersten Samstagen des Monats gleich Allgemein die Sühne praktiziert? Wir alle kennen die Antwort und machen uns Sorgen darum, dass es besser wird.
  • „Nehmen wir die Botschaft von Fatima an! Die Botschaft von Fatima richtet sich ununterbrochen an die ganze Kirche
  • Die Annahme der Botschaft von Fatima drückt sich auch in den ersten Samstagen des Monats aus. Jeder, der an fünf aufeinander folgenden ersten Samstagen in einem Zustand der heiligmachenden Gnade sein wird, wird die heilige Kommunion empfangen und wird einen Teil des heiligen Rosenkranzes sprechen und die Rosenkranzgeheimnisse zusammen mit der Muttergottes betrachten, mit der Intention, die die Sünden der Welt belohnt, wird nicht zu einem Zuschauer, sondern zu einem aktiven Teilnehmer dieser Botschaft.” – “ – Brief des polnischen Episkopats anlässlich des 100. Jahrestages der Fatima-Erscheinungen – 21. Mai 2017
  • Wir alle brauchen Licht, Demut, Offenheit des Herzens für die Stimme Gottes, um seinen Willen zu tun, nicht den eigenen. Wir brauchen auch spirituelle Stärke und Begeisterung, damit die Zeit das Feuer in unseren Herzen nicht auslöscht, so dass menschliche und rein vernünftige Rezepte, wie man Sünder rettet, wie man den Frieden in der Welt anstrebt, nicht herrschen können. Diese Haltung wird im Gebet geboren, insbesondere im gemeinschaftlichen Gebet.

„Wahrlich, ich sage euch: Wenn zwei unter euch einig werden auf Erden, worum sie bitten wollen, so soll es ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel. Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen”. Mt 18, 19-20

  • Fragen in Unendlichkeit stellen: Warum dies so ist und nicht anders, wir werden die Situation nicht ändern, geschweige denn die Welt. Es ist die Zeit, die Knie zu beugen und mit dem Gebet zu beginnen, denn mit dem Gebet beginnt immer das Gute.
  • Um zu empfangen, muss man fragen, dass lehrt uns Jesus im Evangelium.

„Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.” Mt 7, 7-8.